++ 18. Gymnasium soll keine Privatschule werden ++

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) stellt sich gegen einen privaten Träger für das 18. Gymnasium in Hannover. Bei der vergangenen Schulausschusssitzung hatte der Verwaltungsvorstoß, eine Privatschule in Betracht zu ziehen, massive Diskussionen ausgelöst. Wie die HAZ berichtet fürchtet die GEW, dass Eltern behinderter Kinder von der Anmeldung an einer Privatschule zurückschrecken. Dabei argumentiere gerade die Stadt für das neue Gymnasium mit der Begründung, im 5. Jahrgang fehlen Plätze. Die Gewerkschaft spricht von einem üblen Signal an Schüler, Eltern und Beschäftigte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen