++ Nach Autoattacke: Landgericht verurteilt Azubi ++

Weil er mit dem Auto versucht hatte, seine Kollegin zu ermorden, ist der 19-Jährige Azubi eines Hainhölzer Möbelhauses am Donnerstag vom Landgericht Hannover verurteilt worden: Drei Jahre und sechs Monate Jugendstrafe wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Verkehrsgefährdung lautete das Urteil gegen Lennart H. Der 19 Jährige hatte vor Gericht gestanden, dass er seine Mit-Auszubildene, die an jenem Abend im März auf dem Fahrrad nach Hause fuhr, mit dem Auto angefahren hatte. Allerdings gab er an, er habe sich von ihr Gemobbt und Bedroht gefühlt und flüchten wollen. Das nahm ihm das Gericht nicht ab, die Kammer sah es als erwiesen an, dass Lennart H. der jungen Frau gezielt nach Feierabend mit dem Auto an der Straße Rehagen aufgelauert hatte, um dann zu beschleunigen und sie umzufahren. Die 19 Jährige überlebte die Auto-Attacke mit starken Prellungen, leidet aber noch heute unter den Folgen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen