++ Streit bei Hannover 96 eskaliert: Mitgliederversammlung abgesagt ++

Bei Hannover 96 eskaliert der Streit zwischen Fans und Verein: Der Vorstand um Martin Kind hat am Montag entschieden, dass es keine außerordentliche Mitgliederversammlung geben wird, für die die Interessengemeinschaft „Pro Verein“ mehr als 1300 Unterschriften gesammelt hatte. Ziel war, drei Vorstände zu ersetzen, die als Kind-Vertraute gelten, um den Einfluss des Präsidenten zu begrenzen. 96 argumentierte mit einem Rechtsgutachten, wonach es keine Ab- und Neuwahl von Vorständen in einer Versammlung geben dürfe. Die IG „Pro Verein“ will juristisch dagegen vorgehen. Das Schiedsgericht der Deutschen Fußball-Liga soll derweil bis Weihnachten über eine Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel bei den „Roten“ verhandeln. Kind will sich so die Mehrheit am Verein sichern, die Fans wollen das verhindern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen