++ Wutrede nach Elfmeter-Entscheidung: Ermittlungsverfahren gegen Heldt ++

96 Manager Horst Heldt war nach dem 1:1 Unentschieden in Mainz am Sonntag vor dem Sky-Mikrofon über die umstrittene Elfmeter-Entscheidung und das Nichteingreifen des Videoschiedsrichters in Köln explodiert. Dem DFB gefiel die Wutrede des Managers allerdings gar nicht  – dessen Kontrollausschuss hat nun ein Ermittlungsverfahren gegen Heldt eingeleitet. Bis übermorgen soll er eine Stellungnahme Abgeben. Es droht eine Geldstrafe. Es war nicht das erste Mal, dass sich Hannover 96 über den Videobeweis ärgern musste. De  DFB-Videobeweis-Projektleiter Jochen Drees räumte gegenüber dem Sportbuzzer einen Fehler ein. Der Foulelfmeter gegen 96 sei „regeltechnisch falsch“, Es wäre in dieser Situation unbedingt notwendig gewesen, dass sich der Unparteiische selbst ein Bild aufgrund des Bildmaterials macht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen