Jetzt läuft auf Radio Hannover:
Hannover News - Radio Hannover - die Stimme der Stadt auf 100,0

++ Hannovers Nachtleben: Corona-Kontrollen am Wochenende ++

Kategorie:

Hannovers Nachtleben sorgt für steigende Corona-Infektionszahlen in der Region. Daher wird es am Wochenende vermehrt Kontrollen in Bars, Clubs und Discotheken geben. Das hat ein Sprecher der Region Hannover gegenüber Radio Hannover bestätigt. Es soll kontrolliert werden, ob die seit vergangener Woche wieder gelten Corona-Regeln bei einem Inzidenz-Wert über 10 auch eingehalten werden.

Seit etwa zwei Wochen zählt eine Indoor-Feier als Hauptquelle für das wieder dynamische Infektionsgeschehen in der Region. Aktuell kann das Gesundheitsamt der Region 140 Corona-Fälle direkt auf eine Feier zurückführen, das entspricht einem Viertel aller Infizierten – und die Verfolgung von 3.000 Kontaktpersonen. Alle nun infizierten Partygänger sind unter 30 Jahre alt. Nach Angaben der Landesregierung geht mehr als die Hälfte der Neuinfektionen in Niedersachsen auf das Konto der 15- bis 29-Jährigen.

++ Haus der Region: Dank Hightech-Aufzug endlich barrierefrei ++

Kategorie:

Barrierefrei auf allen Etagen – das ist nun auch das Haus der Region. Nach 17 Monaten Bauzeit ist das Verwaltungsgebäude an der Hildesheimer Straße jetzt komplett stufenlos zu erreichen: Denn ein neuer Aufzug verbindet das Foyer im Erdgeschoss mit den sechs Etagen.

Mit einer Tragkraft von 1.000 Kilogramm und einer Geschwindigkeit von 1,6 Metern pro Sekunde ist er der größte und schnellste im Haus. Besonderer Clou: Der Aufzug kann selbst Energie produzieren – immer dann, wenn er gering beladen abwärtsfährt, wird Strom ins Netz zurückgespeist. 1,8 Millionen Euro hat die Konstruktion gekostet. Im Zuge der Bauarbeiten ließ die Region auch den Eingangsbereich erneuern.

++ CDU: Mobiles Impfen auch auf dem Unicampus! ++

Kategorie:

Mobiles Impfen - auch auf dem Unicampus! Das fordert die CDU in der Region Hannover. Für eine hohe Impfquote brauche es niedrigschwellige Angebote – nicht nur in bestimmten Wohnquartieren, sondern auch an Hannovers Hochschulstandorten, sagt CDU-Fraktionschef Bernward Schlossarek. Denn so könne man eine Gruppe von Menschen erreichen, die zum jetzigen Zeitpunkt hohe Infektionszahlen vorweisen und vielfach noch nicht geimpft sind.

Nach Angaben des Corona-Krisenstabs des Landes geht derzeit mehr als die Hälfte der Neuinfektionen in Niedersachsen auf das Konto der 15- bis 29-Jährigen. Das gemeinsame mobile Impfangebot von Stadt und Region gibt es bislang nur in ausgewählte Stadt- und Ortsteile. In der kommenden Woche sind mobile Impfteams in Hainholz, Vahrenheide, Stöcken und Mühlenberg vor Ort. Eine Anmeldung ist nicht nötig, möglich sind bis zu 200 Impfungen täglich.

++ Regionale Wirtschaft: Fachkräftemangel bremst Neustart nach Lockdown ++

Kategorie:

Die regionale Wirtschaft erholt sich immer weiter vom Corona-Lockdown – doch ein altes Problem bremst den Aufschwung aus. Nach Angaben der IHK Hannover treiben Einzelhandel, Gastgewerbe und Dienstleister das Konjunkturklima wieder auf das Vorkrisenniveau. Die Stimmung der Unternehmen habe sich zum Sommer über nahezu alle Branchen weiter aufgehellt, so Maike Bielfeldt, Hauptgeschäftsführerin der IHK Hannover.

Allerdings sei der Fachkräftemangel wieder deutlich spürbar. In der Gastronomie hat sich die Lage laut IHK sogar verschärft: Demnach beklagen 82 Prozent der Gastrobetriebe zurzeit fehlendes Personal. Viele Arbeitskräfte seien in den sieben Monaten mit Betriebsschließungen und Kurzarbeit in vermeintlich krisensichere Jobs gewechselt, wie etwa in der boomenden Logistik.

Mit Blick auf den steigenden Inzidenzwert für die Region – tagesaktuell liegt er knapp unter der kritischen 35er Marke – fordert die IHK die Abkehr von inzidenzbasierten Maßnahmen und eine differenzierte Betrachtung der Corona-Lage unter Einbeziehung weiterer Indikatoren des Gesundheitssystems.

++ Landes-Grüne fordern ökologischen Hochwasserschutz ++

Kategorie:

Die Grünen im Landtag fordern eine Verbesserung der Katastrophenvorsorge in Niedersachsen angesichts der verheerenden Überschwemmungen in Teilen Deutschlands. Es müssten jetzt die Lehren für einen ökologischen Hochwasserschutz gezogen werden, hieß es in einem Freitag veröffentlichten Eckpunktepapier. Darin fordern die Grünen etwa einen Versiegelungsstopp für Flächen, außerdem dürften Überschwemmungsgebiete nicht mehr bebaut werden. Flüsse müssten wieder mehr Raum bekommen, Moore renaturiert werden. All das seien keine neuen Erkenntnisse, sie hätten jedoch bei der Landesregierung keine Beachtung gefunden.

SPD und CDU hatten am Dienstag angekündigt, die Lage nach der Unwetterkatastrophe in Nordrhein-WEstfalen und Rheinland-Pfalz analysieren zu wollen. Eine Arbeitsgruppe unter Leitung des Innenministeriums soll Rückschlüsse ziehen.

Der Fraktionschef der Regions-CDU, Bernward Schlossarek, forderte von der Verwaltung, ein Starkregenereignis wie das in der Eifel für Hannover durchzuspielen. Dort waren vergangene Woche über 140 Liter Regen pro Quadratmeter binnen 24 Stunden gefallen. Der CDU-Politiker kritisierte, dass die Region die bereits 2017 beschlossene Arbeitungsgruppe Bevölkerungsschutz immer noch nicht eingerichtet habe.

++ Kinder und Schüler dürfen kostenlos in Hannovers Freibäder ++

Kategorie:

Kinder sowie Schülerinnen und Schüler kommen in den Sommerferien kostenlos in Hannovers Freibäder. Das gelte sowohl für die städtischen als auch die privaten Bäder, entgangene Einnahmen sollten erstattet werden, teilte die Stadt mit. Man wolle Kinder sowie Schülerinnen und Schülern entschädigen für die entbehrungsreiche Zeit der vergangenen Monate, sagte Sportdezernentin Konstanze Beckedorf. Zudem sollten Schwimmdefizite aufgefangen werden.

Die Öffnungszeiten des Lister, Ricklinger und Misburger Bads sowie des Naturbad Heinholz werden in den Sommerferien ausgeweitet. Am längsten hat das Lister Bad auf, hier kann täglich bis 20.30 Uhr geschwommen werden.

++ Corona-Regeln: Land will Stufenplan offenbar anpassen ++

Kategorie:

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt weiter, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Freitag bei uns in der Region Hannover laut RKI bei 34,4 und damit nur knapp unter der kritischen Marke von 35. Wird dieser Wert drei Werktage in Folge überschritten, werden die Verhaltensregeln verschärft. Um das zu etwas hinauszuzögern, erwägt die Niedersächsische Landesregierung nun offenbar, den Stufenplan zu ändern.

Wie die HAZ unter Berufung auf eigene Informationen berichtet, sollen die Grenzwerte so verschoben werden, dass die Einschränkungen erst später greifen. Stufe 35 könnte zu 50 werden, 50 zu 100, das sei allerdings noch nicht endgültig festgelegt. Vertretbar sei der Schritt deshalb, weil die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern derzeit niedrig sei und die Impfquote steige, hieß es.

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann sprach von einem verantwortbaren und schnell umsetzbaren Weg. Man sollte nicht abwarten, bis die Infektionszahlen in einzelnen Region wieder die Marke erreichten, die mit spürbaren Einschränkungen oder Schließungen verbunden ist, gerade mit Blick auf Tourismus, Gastronomie, Messe und Einzelhandel, so der CDU-Politiker. Ab einer Inzidenz über 35 dürfen sich nur noch bis zu 10 Menschen aus drei Haushalten treffen, für den Einzelhandel gelten Kundenobergrenzen je nach Quadratmeterzahl, Clubs und Discos müssen wieder schließen. Gerade dort kommt es derzeit verstärkt zu Ansteckungen. Allein in der Region Hannover sind Tausende Menschen in Quarantäne.

++ Flucht aus Psychiatrie: Polizei startet Suche nach Patienten++

Kategorie:

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Unterstützung bei der Suche nach einem 25-jährigen Mann, der erneut aus einer Psychiatrie in Langenhagen geflüchtet ist. Ein Foto des Gesuchten ist auf dem öffentlichen Online-Presseportal der Polizei Hannover zu sehen.

Da es nicht ausgeschlossen werden kann, dass von dem Mann eine Fremdgefährdung ausgeht, bittet die Polizei keinen Kontakt zu dem 25-Jährigen aufzunehmen, sondern direkt die Polizei zu verständigen. Es ist bereits die zweite Suchaktion nach ihm: Der 25-Jährige war vor zweieinhalb Wochen in die geschlossene Abteilung der Klinik eingewiesen worden. Kurz darauf hatte er schon einmal versucht zu flüchten.

++ Hilfe für Flutopfer: Hanno-Park will Eintrittsgelder spenden ++

Kategorie:

Karussell fahren für den guten Zweck: Wer am Wochenende den Hanno-Park auf dem Schützenplatz besucht, hilft auch den Opfern der Hochwasserkatastrophe. Die Arbeitsgemeinschaft Volksfeste Hannover will die Hälfte der Eintrittsgelder von Samstag und Sonntag den Flutopfern spenden. "Jetzt heißt es Solidarität zu zeigen, um die Folgen dieser Katastrophe abzumildern. Die Betroffenen brauchen jetzt schnelle unbürokratische Hilfe", so die Betreiber.

Gleichzeitig ist das kommende Wochenende auch das letzte Rummel-Wochenende. Seit dem 25. Juni gibt es auf dem Schützenplatz das corona-konforme Kirmesangebot Hanno-Park.

++ Hannover 96: Zieler wird Stammkeeper ++

Kategorie:

Mit einem Nordduell an der Weser startet Hannover 96 in die Zweitliga-Saison. Und jetzt ist auch klar, wer am Samstag gegen Werder Bremen im Tor stehen wird: Ron-Robert Zieler ist der neue 96-Stammkeeper. Die Entscheidung gegen Martin Hansen fiel Cheftrainer Jan Zimmermann aber nicht leicht: "Das war der Gesamteindruck. Martin hat auch eine Super-Vorbereitung gespielt. Wir haben zwei richtig gute Torhüter. Es ist eine Entscheidung, die uns schwergefallen ist. Nicht, weil einer von beiden nicht gut war, sondern weil beide richtig gut waren."

Zieler hatte bereits von 2010 bis 2016 und in der Saison 2019/20 das 96-Tor gehütet. Im Sommer war er nach einjähriger Leihe zum 1. FC Köln nach Hannover zurückgekehrt.