++ Messerangriffe: Weiterer Verdächtiger festgenommen ++

Kategorie:

Zwei Messerangriffe binnen weniger Tage haben in der Innenstadt für Entsetzen gesorgt. Bundespolizisten haben am Freitag im Hauptbahnhof einen weiteren Verdächtigen festgenommen, wie die Ermittler am Montag mitteilten. Der 27-Jährige sitzt in U-Haft. Er soll vor etwas mehr als einer Woche einen Mann an der Fernroder Straße hinter dem Hauptbahnhof mit einem Messer verletzt haben. Der 39-Jährige erlag den Verletzungen später.

Bereits vergangene Woche hatten Beamte einen Mann festgenommen, der am Steintor einen anderen mit einem Messer angegriffen und verletzt haben soll. Die Gründe für die Angriffe sind bislang unklar. Sie sollen im Zusammenhang mit der Drogenszene stehen.

++ Wedemark: Zug rammt Kuh - Bahnverkehr lahmgelegt ++

Kategorie:

Eine Kuhherde hat am Wochenende den Bahnverkehr bei Plumhof in der Wedemark lahmgelegt. Weil Unbekannte das Stallgatter geöffnet und aufgeschoben hatten, konnten die Kühe abends auf die nahegelegenen Gleise laufen. Rund zwanzig Tiere blockierten daraufhin den Bahnverkehr. Eine Kuh wurde von einem Nahverkehrszug erfasst und getötet, vier weitere Tiere verletzt. Die Einsatzkräfte brauchten zwei Stunden, um die Herde wieder einzufangen. Ein Polizeihubschrauber gab Unterstützung aus der Luft. Die Polizei ermittelt nun gegen unbekannt wegen Hausfriedensbruch und gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr.

++ "Hannover leuchtet": Veranstalter zufrieden ++

Kategorie:

 Fünf Abende lang hat das Lichtkunstfestival "Hannover leuchtet" Sehenswürdigkeiten, Gebäude mit Geschichte und besonderer Architektur in der Stadt in Szene gesetzt. Am Sonntag ist das Event zu Ende gegangen. Zur Zufriedenheit der Veranstalter. Etwa 70 bis 80.000 Menschen haben ihren Schätzungen nach das Lichtkunstfestival besucht. Und weil es so gut angenommen wurde, soll es im kommenden Jahr eine Fortsetzung geben, mit weiteren Gebäuden, die illuminiert werden. Die Veranstalter würden dann auch gerne die Altstadt und das Neue Rathaus mit einbeziehen.

++ Haus bei Brand in Barsinghausen zerstört ++

Kategorie:

In Barsinghausen ist am Sonntag ein Zweifamilienhaus bei einem Feuer vollständig zerstört worden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Ein Zeuge hatte den Rauch bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert.  Die angerückten Freiwilligen Feuerwehren Barsinghausen, Egestorf und Kirchdorf konnten den Brand zwar löschen, aber das Haus ist unbewohnbar. Eine 75 Jährige Rentnerin konnte sich unversehrt aus der Wohnung im Erdgeschoss retten genauso wie die beiden Erwachsenen Enkel, die mit der Mutter das Obergeschoss bewohnten. Die Mutter war offenbar schon zur Arbeit, als das Feuer ausbrach. Brandermittler gehen nach ihren Untersuchungen von einem technischen Defekt in der Elektroinstallation aus. Der Sachschaden wird auf 300.000 Euro geschätzt. 

++ Nach Stadtbahn-Unfall in Stöcken weiterhin Ersatzverkehr ++

Kategorie:

Nach dem Stadtbahnunfall am Freitag vor dem Conti Werk in Stöcken dauern die Reparaturen an der Oberleitung weiter an. Wie ein Sprecher der Üstra gegenüber Radio Hannover sagte, bleibt der Ersatzverkehr mit Bussen für die Linie 4 zwischen dem Wissenschaftspark und der Haltestelle Stöcken noch bis mindestens Dienstag Nacht zum Betriebsschluss bestehen. Die Reparaturarbeiten sind nun aufwendiger als gedacht, heißt es. Erst nachdem die Arbeiten abgeschlossen sind, könnten die Bahnen wieder nach Fahrplan fahren. Am Freitag hatte ein Lastwagen beim Abbiegen eine Stadtbahn erfasst. Die Fahrerin der Linie 4 hatte noch eine Vollbremsung eingeleitet, doch die Stadtbahn kollidierte seitlich mit dem LKW. Dabei verkeilte sich die Vorderachse des Lastwagens in einem Streckenmast neben den Gleisen und beschädigte die Oberleitung. Die Stadtbahn Fahrerin sowie der LKW Fahrer wurden leicht verletzt.

++ Sanierungsstau sorgt für Diskussionen in Ratspolitik ++

Kategorie:

Der Sanierungsstau bei öffentlichen Gebäuden in Hannover und die hohen Mietkosten die die Stadt für Baugerüste ausgibt sorgen aktuell in der Ratspolitik für Diskussionen. Die CDU fordert nun ein aktives Kostenmanagement beim Gebäudebestand der Stadt. Die Verwaltung soll sich nach Ansicht der Christdemokraten endlich einen Gesamtüberblick über alle Gebäudesanierungen verschaffen und die Projekte besser planen. Es könne nicht sein, dass aufgrund von Arbeitsbelastung der Stadt oder Unwissenheit über die Zukunft der Gebäude, Gerüste gemietet werden, um die Entscheidungsfindung zu überbrücken, kritisiert Jens Michael Emmelmann, der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU Ratsfraktion. Die Kosten für alle angemieteten Gerüste der Stadt sollen in die Millionen gehen.

++ Schleuserring zerschlagen: Tatverdächtige festgenommen ++

Kategorie:

Erfolgreicher Schlag gegen Schleuserring am Flughafen Hannover: Die Bundespolizei hat vier Tatverdächtige festgenommen. Das hat die Behörde am Freitag mitgeilt.  Nachdem am Flughafen in Langenhagen unerlaubte Einreisen von syrischen Staatsbürgern aus Griechenland festgestellt worden waren, nahm die Bundespolizei vor Ort die Ermittlungen auf. Dabei stellte sich heraus, dass die Syrer, vornehmlich weibliche Staatsangehörige,  von Schleusern begleitet worden waren. Sie sollen für die illegale Dienstleistung bis zu 2.000 Euro gezahlt haben. Aktuell gehen die Ermittler von 10 Einschleusungen an bundesweite Flughäfen aus, vor allem aber auch nach Hannover. Jetzt im November schlugen die Ermittler zu – sie durchsuchten Wohnungen im Landkreis Holzminden und Thüringen und nahmen vier Tatverdächtige fest, drei von ihnen sitzen bereits in Untersuchungshaft. Mit weiteren Tatverdächtigen ist zu rechnen – die Ermittlungen dauern an.

++ Rattenplage: SEK am Welfenplatz befallen ++

Kategorie:

Eigentlich bekämpfen sie organisierte Kriminalität und schützen uns vor Terroristen – aber aktuell muss sich Hannovers SEK– das Spezial-Einsatz-Kommando der Polizei - mit Ratten herumplagen. Wie die Neue Presse berichtet hat sich das Ungeziefer in den Diensträumen am Welfenplatz ausgebreitet. Vermutlich sind die Ratten dort während der andauernden Sanierungsarbeiten der Sanitäranlagen ins Haus gekommen, heißt es. Seitdem sollen die Nager auf Fluren und in Schränken unterwegs sein und sogar die Einsatzkleidung der Spezialeinheit angeknabbert und beschmutzt haben. Erschwerend kommt hinzu, dass das Trinkwasser im Polizeigebäude am Welfenplatz nicht genutzt werden kann. Bei Untersuchungen wurden laut dem Zeitungsbericht, erhöhte Bleiwerte im Leitungswasser festgestellt.

++ TW 3000: 100. Bahn auf den Schienen ++

Kategorie:

Vor rund 3,5 Jahren rollte der TW 3000 erstmals regulär über Hannovers Schienen – am Freitag hat die Üstra die 100. Bahn des neuesten Stadtbahn-Modells in den Betrieb aufgenommen. Bis zum Jahresende kommen laut Üstra noch fünf weitere dazu, im Jahr 2020 sollen rund 150 TW 3000 durch Hannover rollen. Sowohl das Land Niedersachsen als auch die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen bezuschussen die Neuanschaffungen. Der neue TW 3000 soll langfristig die alten grünen Bahnen ersetzen. Derzeit sind noch 87 des in die Jahre gekommenen TW 6000 unterwegs. 

++ 20.000 Euro erbeutet: Rentner fällt auf Trickbetrüger ein++

Kategorie:

Schon wieder haben Trickbetrüger einen Rentner um sein Erspartes gebracht. Diesmal in der Südstadt. Die falschen Polizisten erbeuteten 20.000 Euro. Die Trickbetrüger hatten sich am Mittwoch am Telefon als Polizisten ausgegeben und dem Rentner erzählt, dass eine Frau vor der Sparkasse überfallen worden sei.  In ihrem Rucksack hätte sich die Adresse des Rentners befunden. Da vermeintlich auch ein Bankmitarbeiter unter den Tätern sei, würde die Polizei nun die Mithilfe des Seniors benötigen, um ihn zu überführen, so die Geschichte der Trickbetrüger. Der Rentner wurde schließlich dazu gebracht, 20.000 Euro von der Bank abzuheben. Ihm wurde eingeredet, dass es sich dabei um Falschgeld handelt, dass nun polizeilich überprüft werden müsste. Er wurde aufgefordert, das Geld in einer Tasche auf einem Reifen eines abgestellten Pkw zu deponieren. Was der Senior auch tat. Als sich der 79 Jährige später beim Polizeikommissariat Stöcken nach dem Ermittlungsstand erkundigte, bemerkte er schließlich dass er auf Trickbetrüger reingefallen war.

++ E-Autos: VW produziert künftig in Hannover ++

Kategorie:

Volkswagen setzt voll auf Hannover – künftig sollen nicht nur in Zwickau, sondern auch in Hannover und Emden Elektroautos produziert werden. Das hat der VW-Konzern am Mittwoch offiziell bestätigt. Ab 2022 soll in Stöcken der E-Bulli ID Buzz vom Band fließen. Für die Umstellung der Produktion erhalten die Arbeitnehmer unter anderem einen zusätzlichen Schutz erhalten: Es sei eine Beschäftigungssicherung bis 2028 vereinbart worden.  Niedersachsens Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Bernd Althusmann sieht in der Umstellung vor allem eine Chance. Am Freirtag wird der Aufsichtsrat über künftige Investitionen und die Belegung der Werke entscheiden.

++ Drogen im Wert von 830.000 Euro entdeckt: Zwei Männer in Untersuchungshaft ++

Kategorie:

Rauschgiftfahnder von LKA und Zoll haben bei Durchsuchungen in Hannover Drogen im Wert von 830.000 Euro entdeckt. Erstmals ist dabei in unserer Stadt auch eine größere Menge der synthetischen Droge Crystal Meth sichergestellt worden. Zwei 26 und 27 Jahre alte Männer aus Hannover sitzen seit Montag in Untersuchungshaft. Der ältere der beiden soll Rauschgifthändler sein und insgesamt zwölf Kilo Marihuana und 58 Kilo synthetische Drogen in seinem Haus versteckt haben. Darunter auch fast fünfeinhalb Kilo Crystal Meth. Nachdem ein Komplize von ihm bei einer Autokontrolle mit Drogen erwischt worden war, hatte der Hannoveraner noch versucht die riesigen Mengen an Rauschgift in seinem Haus bei einem Freund einzulagern. Allerdings erfolglos. Die Fahnder waren schneller und durchsuchten in Hannover Wohnungen und Fahrzeuge. Dabei wurden insgesamt Drogen mit einem Straßenverkaufswert von 830.000 Euro sichergestellt. Der 27 Jährige und sein Freund sitzen nun in U-Haft.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen