Jetzt läuft auf Radio Hannover:
++ Güterzug-Unglück bei Leiferde: Kein technisches Versagen, stattdessen menschlicher Fehler als Ursache ermittelt ++ - Radio Hannover - die Stimme der Stadt auf 100,0

++ Güterzug-Unglück bei Leiferde: Kein technisches Versagen, stattdessen menschlicher Fehler als Ursache ermittelt ++

Nach dem Güterzug-Unglück im Kreis Gifhorn ist die Unfallursache offenbar geklärt. Ein technisches Versagen wird nach derzeitigem Stand ausgeschlossen. Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen von einem menschlichen Fehler aus. Wie die Bundespolizei mitteilte, sei die Strecke bei Leiferde fälschlicherweise von einer Mitarbeiterin der Deutschen Bahn freigegeben worden, obwohl dort zu diesem Zeitpunkt noch ein Güterzug hielt. Die Mitarbeiterin habe den darauffolgenden Güterzug mit 40 Stundenkilometern in den Abschnitt fahren lassen. Er sei dann auf den stehenden Zug aufgefahren. Vier mit Propan gefüllte Kesselwagen kippten um. Die Feuerwehr arbeitet seitdem daran, das explosive Gas zum Teil abzupumpen und kontrolliert abzubrennen. Der Streckenabschnitt zwischen Hannover und Berlin soll mindestens bis zum Sonntag gesperrt bleiben. Gegen die DB- Mitarbeiterin wird wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.