Jetzt läuft auf Radio Hannover:
Hannover News - Radio Hannover - die Stimme der Stadt auf 100,0

++ Schneller als geplant: Südschnellweg wird wieder geöffnet ++

Kategorie:

Aufatmen für Autofahrer: In Hannovers Berufsverkehr dürfte es ab Mittwoch wieder entspannter zugehen, denn die Vollsperrung des Südschnellweges wird noch am Dienstagabend aufgehoben. Das bestätigte das Niedersächsische Verkehrsministerium gegenüber Radio Hannover. Die Rodungen am Südschnellweg seien laut der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und -Verkehr bereits abgeschlossen. Sogar einen Tag früher als geplant.

Damit ist der erste Schritt zur Errichtung einer Behelfsbrücke über die Hildesheimer Straße fertiggestellt.

Über den zweiten Rodungsabschnitt wird aber weiterhin diskutiert. Am 22. Dezember wollen sich Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies und Bundesverkehrsminister Volker Wissing mit Gegnern des Südschnellwegausbaus in Berlin treffen, um über mögliche Änderungen und Kompromisse zu beraten.

++ DRK Niedersachsen: So wenig Blutkonserven wie noch nie ++

Kategorie:

So wenig Blutkonserven wie jetzt hat es noch nie gegeben, warnt das Deutsche Rote Kreuz in Niedersachsen. Weil immer weniger Menschen Blut spenden, würden auch im Lager in Springe tausende Blutkonserven fehlen, berichten verschiedene Medien. Es gebe zurzeit keinen Puffer, sagte ein Sprecher des Blutspendedienstes des DRK. Wenn keine neuen Spenden nachkommen, würden die Vorräte in Niedersachsen und Bremen nur noch für zwei Tage reichen. 8.000 Blutkonserven liegen demnach in den Lagern. Im Idealfall müssten es aber mindestens 15.000 sein, so der DRK-Sprecher. Aufgrund des Mangels sei es in dieser Woche vorgekommen, dass bestimmte Blutgruppen nicht sofort an Kliniken geliefert werden konnten.

++ Marienwerder: Fahrkartenautomat gesprengt ++

Kategorie:

Erst ein lauter Knall, dann klirrende Scheiben: Im hannoverschen Stadtteil Marienwerder haben bisher unbekannte Täter einen Fahrkartenautomaten in die Luft gejagt. Die Sprengung erfolgte am Dienstagmorgen gegen drei Uhr an der Stadtbahnhaltestelle „Pascalstraße“, teilte die Polizei Hannover mit. Wie viel Geld gestohlen wurde ist nicht bekannt. Durch die Sprengung wurde nicht nur der Fahrkartenautomat stark beschädigt. Auch die Glasscheiben des Wartehäuschens an der Haltestelle zersprangen durch die Explosion. Zudem verspäteten sich die Bahnen der Linie 4 für etwa eine Stunde. Die Polizei Hannover ist weiter auf der Suche nach den Tätern und bittet Zeugen der Explosion in Marienwerder sich über folgende Nummer zu melden: 0511 109-5555.

++ Weitere Hilfe für die Ukraine: Hannover liefert Fahrzeuge nach Mykolajiw ++

Kategorie:

Es ist eine besondere Hilfsaktion für die Ukraine. Die Stadt Hannover schickt eine Lieferung mit zehn speziellen Fahrzeugen in die südukrainische Stadt Mykolajiw. Darunter befinden sich Radlader, Rettungswagen und Transporter. Zudem hat die Stadt mehrere Stromgeneratoren für die Lieferung organisiert. Gerade jetzt, während Russland verstärkt die Infrastruktur ukrainischer Städte eingreife, sei die zusätzliche Unterstützung besonders wichtig, sagte Oberbürgermeister Belit Onay am Dienstag. Die Fahrzeuglieferung soll in den nächsten Tagen von Hannover aus zur rumänisch-ukrainische Grenze gebracht werden. Dort werde sie von Vertretern der Stadt Mykolajiw in Empfang genommen.

++ Fast ausgestorben: Europäische Wildkatze in Hannover gesichtet ++

Kategorie:

Es ist eine kleine, biologische Sensation! Wildtierkameras haben mitten in Hannover eine Europäische Wildkatze abgelichtet. Die Tiere gelten als nahezu ausgestorben. Dass Exemplare durch Städte streifen, ist für Experten äußerst ungewöhnlich. Die veröffentlichte Aufnahme entstand Ende November südlich vom Zentrum Hannovers. Für Laien sind europäische Wildkatzen kaum von einer normalen Hauskatze zu unterscheiden, doch für Jäger gibt es aber eindeutige Zeichen. Hierzu gehören ein buschiger Schwanz, aber auch ein langer dunkler Streifen im Rückenfell, der auf den Bildern klar zu erkennen ist, sagte Stadtjäger Heinz Pyka gegenüber Radio Hannover. Ob es sich mit absoluter Gewissheit um eine Wildkatze handelt, wollen die Jäger nun mit einem DNA-Test klären. Für die Genanalyse versuchen sie Haare der Wildkatze im Bereich der Wildkameras zu sammeln.